Nach gut sechs Stunden Flug kamen wir gestern am frühen Morgen in Dubai an. Da wir im Flieger kaum geschlafen hatten, wollten wir nach der Ankunft im Hotel so schnell wie möglich ins Zimmer und schlafen. Den Aufpreis für den „Early Check-In“ nahmen wir daher in Kauf.

Nach ein paar Stunden Erholung verließen wir am Mittag das Hotel, das im Stadtteil Deira liegt, um die nähere Umgebung zu erkunden. Ein bisschen später kehrten wir zurück, da um 15:15 Uhr unsere „Dünen-Dinner Safari“ beginnen sollte. Wir warteten und warteten auf den Fahrer, doch dieser kam nicht. Nach einer halben Stunde hatten wir Bedenken, ob überhaupt jemand kommen würde. So riefen wir mehrmals bei dem Veranstalter an, bis endlich um 16:40 jemand eintraf. Eigentlich begann damit die Tour viel zu spät, doch unser strammer Zeitplan für die anderthalb Tage Dubai, ließ eine Verschiebung der Safari nicht zu. Als Entschädigung sollten wir noch zwei Gläser Sekt erhalten.

Trotz Verspätung wurde es noch ein schöner Abend. Erst fuhr uns der Fahrer in Höllentempo über die malerischen Dünen der unendlich scheinenden Wüstenlandschaft, bevor wir zum Abendessen in ein traditionelles Beduinencamp einkehrten. Neben dem Dinner erwarteten uns hier auch diverse Tanzshows.

Am heutigen Mittwoch, der auch unser letzter Tag in Dubai, sowie auf der gesamten Reise war, wollten wir noch so viel wie möglich des Emirats sehen. Die einzige Chance dies umzusetzen bot der „Big Bus“. Es handelt sich hier um ein Touristenbusunternehmen, das geführte Stadtrundfahrten anbietet. Die Busse verkehren alle 20 Minuten auf festgelegten Routen zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Man kann, wann man will, aus- bzw. zusteigen.

Zuerst fuhren wir den Jumeirah Strand entlang, an dem zahlreiche Hotels, Beachclubs und anderes angesiedelt sind. Dort hatten wir die Gelegenheit, einen Blick auf zwei der berühmtesten Hotels der Welt zu werfen. Zum einen das Burj Al Arab, eines der wenigen Sieben-Sterne-Hotels der Welt, in dem man nur Doppelstock-Suiten mieten kann. Zum Anderen das Atlantis on the Palm, das auf einer riesigen, künstlich angelegten Insel, in Form einer Palme steht.

Als nächstes kamen wir am Downtown-Bereich vorbei, wo es von Wolkenkratzern nur so wimmelt. Ein Turm sticht unter allen anderen hervor: Der Burj Khalifa. Er ist mit 828m Höhe das mit Abstand höchste Gebäude der Welt. Im Innenstadtbereich befinden sich außerdem einige der größten Shopping-Malls der Welt. In der Mall of the Emirates kann man sogar Skifahren, in der Dubaimall Eislaufen.

Den nächsten Stopp legten wir am Dubai Creek ein. Dies ist ein Meeresarm, der weit ins Hinterland reicht und an dem die beiden ältesten Stadtteile, Deira und Bur Dubai, liegen. Wir betraten hier eine Dhow, ein traditionelles arabisches Schiff und ließen uns knapp eine Stunde über den Creek fahren. Wir genossen den Anblick auf den traditionelleren Teil der Stadt, der so ganz im Kontrast zu dem davor gesehenen steht.

Wieder zurück an Land besuchten wir das Dubai-Museum, das sich in dem alten Al Fahidi Fort befindet. Es beherbergt eine interessante Ausstellung über die Vergangenheit Dubais und der Vereinigten Arabischen Emirate und deren Kultur. Direkt neben dem Museum befinden sich die größte Moschee der Stadt und ein komplett renoviertes altes Stadtviertel.

Nach einem kurzen Stopp auf dem alten Souk (Markt) kamen wir zu Sheikh Sayeed Al Mahtoum´s Haus. Es ist der ehemalige Palast und Wohnsitz der Herrscherfamilie. Es wurde komplett renoviert und dient seit 1996 als Museum.

Den letzten Abend der Reise ließen wir in der Nähe unseres Hotels, bei guter arabischer Küche ausklingen. Morgen geht unser Flieger Richtung Frankfurt um 8:40 Uhr.

Advertisements